CONTACT

 

Steff SCHLÄFLI

Director

 

info@hogoldbern.ch

ADDRESS

 

HOG Old Bern Chapter

Harley-Davidson Bern

Tägetlistrasse 16

3072 Ostermundigen

Switzerland

© 2003-2019 by  thom - HOG Old Bern Chapter.

FORECAST - plan your next Harley Ride...

STORY 1993-1994. DIE GRÜDNUNG.

 

 

Ä wahri Gschicht über ne läbeslangi Lideschaft vo Töff- und Harleyfahre, wie der HOG Old Bern entstande u Pesche zum HOG oder der HOG zum Pesche cho isch.

 

Auso mir wei afa, oder no besser, wie het aues agfange, Pesche, wie?

(vorgetragen durch Wolfgang Hess und Pesche Hueti auf der Bühne des Saals Hotel-Restaurant Jardin in Bern anlässlich der Jahresabschluss-Party des Jubiläumsjahres 2003, Harley-Davidson‘s 100th Anniversary / 10 Jahre HOG Old Bern Chapter)

He eigentlich mit em Wolfgang Hess, bi mir im Töffchäller. Einisch amene Abend isch dä bi mir uftoucht. Da hani doch so müesse lache wo är mi fragt, wosch nid einisch e Harley fahre? Nei auso sicher nid hani gseit, jetz wo ig sit 30 Jahr dür au Böde gfluechet u gschwore ha nie ufene japanische Foodmixer ufezhocke u o uf kei BMW. I ha mi dra ghaute, immer a mine Engländer u Italiäner gflickt u no e chli gfahre dermit. Und jetz chunnt dä mit sine amerikanische Isehüfe u wott mir Technik vo vorem Chrieg schmackhaft mache. Auso das heisst no einisch neus Wärchzüg choufe, u no komplizierters. Das darf i ja niemerem verzelle.

 

Ja und de wär das aus, oder öppe doch nid? I cha mir das guet vorstelle. Der Hess het di überschnuret, chaner no guet, u du bisch so eine go fahre? U wüll dä Sportster, i ha o so mini Recherche gmacht, klepft het wie nä Norton, gschüttlet u vibriert wie mindestens zwe Moto Guzzi, hesch du di grad uf ahieb deheime gfüehlt. Wones de ads brämse gange isch, u der Hess vor chlupf i Lade gsecklet isch, denn hesch gwüsst, das passt mir, da muess i nümme umdänke. Chlapf kouft, ab id Ferie nach Sardinie, u mit em TCS hei. Hinger ufere Risschüssle notabene, zerscht mau im Läbe! Aber das het nid glängt. Es het ä neue Sportster gä, u der Kontakt zum Hess isch grösser u änger worde.

 

Auso guet, du masch rächt ha, aber jede cha sich emau tüsche und das darf me ou zuegäh. I hät würklech nie gloubt, das das müglich isch, ä Töff mit em Fahrspass vo geschter, aber mit der Zueverlässigkeit vo hüt zmache. Denn das mit Sardinie u em kaputte Getriebe hani nieme erläbt. U bi o nieme hinger ufere Risschü... du weisch was i meine.....

 

Zwischenbericht: Ende 1992 hat Heinz Uhlmann die Idee einen HOG zu gründen und tritt mit dieser Bitte an die Gebrüder Hess. Wolfgang kontaktiert daraufhin sofort einige seiner Kunden, so auch Pesche Huetmacher. Hueti erklärt, nach langem Drängen, ganz am Rande mitzuhelfen. Pesche ist zu dieser Zeit immer noch bei den Freunden alter Motorräder, deren Klub er seit Beginn mit 20 Mitgliedern bis heute mit 2000 Mitgliedern angehört, beschäftigt. War also nicht gerade begeistert von der Idee. Doch das erste Treffen für den provisorischen Vorstand findet statt und zwar am 31.Januar 1993 im Rössli Mattstetten, Sonntag 09.30 Uhr.

Sini Road Captains si der Ruedi Messerli, Werner Rufer, Fred Thommen, Roland Steck und Edi Stettler, der einzig wo no chli nach Töffahrer usgseht i sim fasch bodelänge Armee-Mantel. Als Sicherheitschef, pardon, Safety Officer isch der Werner Rufer, zuesätzlech zur Funktion Roas Captain, verantwortlich gsi. U genau so, mit däm Vorstand, hei mir am 29. März 1993 im Rössli d‘Mattstette die eigentlechi Gründigsversammlig düregfüehrt. Und vo da a het das ganze gloubeni ä gwüssi Eigedynamik entwicklet. Die Amäldige si cho u scho gli si mir der gröscht Chapter i der Schwiz gsi u ou blibe bis hüt. So de chöme mir zu de Aktivitäte, die hani us äbe de Protokoll und diverse Flash, woni übrigens nie ha amene Kiosk gseh, chönne läse.
 

1993:
an unserer ersten offiziellen Ausfahrt über den Gurnigel nimmt die imposante Anzahl von ca. 80 Fahrerinnen und Fahrer teil. Die 2-tägigeTour mit Übernachtung im Hotel Grimsel Hospiz führen wir bei Schneetreiben der ganz ausgiebigen Sorte durch. Dazwischen, wie schon an der Gründungsversammlung besprochen, die Sonntag-Morgen-Treffs in Mattstetten/Mänziwilegg (während Fritz Stettler‘s Ferien) mit anschliessend spontanen Ausfahrten. Wir besuchen die Pohlern-Chilbi im Stockental und das Gstaad Country Festival. Das Jahr wird abgerundet mit dem Abschlussfest in der Mahogany Hall mit der Free Time Jazz Band, Chili con Carne u Crèmeschnitten/Kaffee.
 

1994:
am 29. März findet die 1. Hauptversammlung in Mattstetten mit Vorstellung des offiziellen Programmes für die Touren 1994 statt: im Mai die Bluestfahrt in den Oberaargau / Baselland mit behaglichem Ausklang in Mattstetten, die Nachmittagstour mit Nachtessen und Country-Musik mit den Rail Road Gamblers und Uebernachtung im Massenlager der unteren Gantrischhütte, die Ausfahrt über den Col des Mosses, Montreux, Romont nach Worben mit Grillparty bei einer Waldhütte. Der 4. Streich, eine Zweitagestour ins Tessin, d.h. noch einmal über die Grimsel, diesmal ohne Schnee, Nufenen, Corippo und nach Giubiasco. Am zweiten Tag über den Lukmanier, Oberalp und Susten. Die 5. Tour: eine gemütliche Fahrt nach Brienzwiler und Rückreise über den Glaubenbergpass. Weitere nennenswerte Clubaktivitäten sind das erste Eiertütschen (im Schnee), die erste gemeinsame Fahrt ans 2. Love Ride, die erstmalige Einladung zum 3. internationalen Harley-Gourmet Treffen auf dem Bundesplatz / Hotel Bellevue Palace Bern und Ausfahrt. Spass hatten wir als Schauspieler im Kurzfilm „Engelchen in Leder“. Die Sonntag-Morgen-Treffs in Mattstetten oder im Campagna bei Fritz’es Ferien werden zahlreich für spontane Ausfahrten besucht. 2. Jahresend-Essen in der Mahogany-Hall, die Premiere der Waldweihnacht-Abenden bei Mattstetten, sowie die zwei Fahrsicherheitskurse die von unserem Safety Officer erstmals für den HOG Old Bern bei den Gebrüdern Schneider organisiert werden. Die Teilnehmer erhalten die vom Safety Officer beantragten Aufnäher und Anstecknadel und Wolfgang HESS die erste laser-gravierte Holztafel „Safe Rider Skills“ von HOG Europe. 

 

Uhlmann Heinz, Grunder Hansjörg, Zoss Pia, Grimm Hans-Beat, Hess Wolfgang, Rufer Werner, Thommen Fred, Stettler Bernhard, Steck Roland, Stettler Edi, Messerli Rudolf, Hutmacher Pesche. Ziel dieser Sitzung ist es einen Präsidenten, einen Vize,  Kassier, Sekretariat, Sicherheitsverantwortlichen, Fotografen und einen Pressesprecher zu wählen. Weitere Informationen zu dieser dubiosen Sitzung erhalte ich leider nicht und es besteht auch kein eigentliches Protokoll. Mir ist nur bekannt, dass der eigentliche Animator der Veranstaltung, eben Heinz Uhlmann, sicher das Präsidium übernehmen werde. Umso mehr erstaunt mich, als ich so gegen 10 oder halb elf Pesche Hutmacher  auf dem Parkplatz vor dem Rössli in Mattstetten eintrudeln sah und kurz darauf schon wieder draussen beim Fototermin. Er schildert mir das Ereignis, das ihn offenbar beschäftigte so:

 

Wir hatten damals unser erstes Curling-Nachtturnier welches von Samstagabend 21.00 - Sonntagmorgen 09.00 durchgehend stattfand. Grosser Erfolg für uns, Turniersieg mit eigenem Team! Das wurde noch ein wenig gefeiert bis zum z`Morge in der Curlinghalle. Auf jedenfall waren wir alle hundemüde und jeder war froh, endlich ins Bett gehen zu dürfen. Ausser mir, unser Sieg gab mir ungeahnte Kräfte und ich wählte den Umweg über Mattstetten was vielleicht falsch war. Trat also ein und sah folgendes: Ein grosser Sitzungstisch mit 10 seriös wirkenden Herren (keine Töffahrer), eine Frau die ich kannte und einen Hund. Bei meinem Eintritt applaudierten alle, der Hund nicht und sprachen fast wie A-Capella: „Welcome Mr. President“ oder so ähnlich. In meinem Kopf rumorte es gewaltig, teils von der schlaflosen Nacht, teils von den Gratulations-Apéros die im Curling nun mal üblich sind. Und ich musste mich ernsthaft konzentrieren auf das was passierte oder schon passiert war. Wurde ich nun wegen meinem Turniersieg im Curling gefeiert, oder ging es hier trotz diesen dezent seriös aussehenden Herren und Dame, der Hund verhielt sich absolut neutral, wirklich ums Töff fahren, also um diesen HOG? Ich hörte noch einmal meine Worte an Wolfgang: eifach öppis am Rand chani scho mache für dä Klub. Nein es gab keine Zweifel, die hatten mich wirklich und einstimmig, wie man mir später versicherte, als Präsident gewählt. Uhlmann hatte scheinbar einen Rückzieher im letzten Moment gemacht und alle fanden es gäbig, mich zu wählen, denn ich konnte mich ja wegen Abwesenheit gar nicht wehren.

Langes räuspern.... Muess scho säge, e ungloublechi Gschicht. Aber vo hie a gits zum Glück Protokoll wo me aus cha nacheläse. Ja d`Pia, üsi erschti Frou im Vorstand het grad sofort ds`Sekretariat übernoh, der Heinz Uhlmann, dä Rückzieher, der Vize-Presi, der Hansjürg Grunder d`Kasse. PR het der Obmann vo de graue Panther, der Grimm Hans-Beat übernoh, mit der ehrgitzige Vorstellig, das üses Klubheftli, der Flash, am Kiosk z choufe sig öppe wie z`Motorrad oder der Playboy. Tourenchef der Bernhard Stettler.